Lets talk

Eventdauer: 18.05.2018 - 02.06.2018


LetsTalk

Silvia Gallart und Cho Linska

Vernissage am Freitag, 18. Mai um 6 pm, mit Konzert L.O.V.E-JamBand

Silvia Gallart beschäftigt sich intensiv mit digitaler Kommunikation – Smartphone, Social Media, Internet – und deren Wirkung auf die Gesellschaft. Sie fokussiert dabei auf die Identität von Personen und deren Gefühle, so wie diese im Internet aussehen und sich spiegeln. Den Container präsentiert sie als Metapher für ein gigantisches Sm(art)phone.
“Heute ist alles Information, jeder Sekunde, jede Minute konfrontieren wir uns mit Inhalten aus dem Internet. Es gibt so viel Input, dass wir uns manchmal verlieren und überfordern. Darum finde ich es so wichtig, mit Farbe, Form, Grafik und Raum die Informationsflut zu repräsentieren”.
Silvia (*1980, Spanien) hat Grafikdesign an der Eina Universitat de Disseny i Art Barcelona studiert (1999-2003). Seit 2005 lebt und arbeitet Silvia Gallart in Zürich in den Bereichen Grafik, Illustration und Kunst. Die Arbeitsweise und ihre Werke bewegen sich an der Schnittstelle von Grafikdesign und angewandter & freier Kunst. Nebst ihrem künstlerischen Schaffen arbeitet sie selbständig in ihrem Atelier mit grafische Auftragsarbeiten.

Cho Linska wird den artcontainer auf der Brache Guggach mit Bildwelten bespielen, die direkt von den zyklischen Prozessen der angrenzenden Gärten inspiriert sind, welche im Frühling zu neuem Leben erwachen, derweil die in ebenso unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Orte Krematorium und Friedhof Nordheim das Thema auf eine gänzlich andere Weise im Stadtraum repräsentieren. Lebendige Pilzgeflechte und artverwandte figurative Welten werden den Rahmen bilden, um mit den BesucherInnen bei einem Glas «Unsterblichkeits-Tee» über das eigene Werden, Sein und Vergehen zu sinnieren und eigene Spuren innerhalb der Installation zu hinterlassen. Cho (*1973, Warschau/ PL) hat ein Diplom der Zürcher Hochschule der Künste in Kunstvermittlung und studiert derzeit wieder an der ZHdK im Bereich Master Design/ Trends. Ihre Werke finden sich ebenso in Galerien, wie im Rahmen subkultureller experimenteller Formate, in deren Rahmen sie häufig bewusst die Rolle der Vermittlerin einnimmt, um ihr Publikum vom passiven Staunen in den Flow des Selber-machens zu versetzen. Cho Linskas Arbeiten bewegen sich frei im Schnittfeld von Bild, Objekt, Illustration und Installation.

www.silvia-gallart.com
http://cholinska.com