Mercury on a Wednesday

Mercury on wednesday - Yara Mekawei - 020519

Eventdauer: 30.05.2019 - 01.06.2019


Sound installation by Yara Mekawei

Vernissage Thursday 30th May 2019 at 6 pm

The historical foundations of sorcery in Islam were built in three stages. Original
Arabia provided the usual magical tools for protection, healing, divination which
were integrated and legitimized by the Islamic institution. From the 9-10th
centuries onwards, the introduction and domination of Hellenistic
(Greco-Irano-Indian) esoteric thought have disrupted the general frameworks of
magic intervention: astrological determinations had dominated in the conception
and elaboration of talismanic practices. Severely shaken by the Hellenistic
offensive, Islam gradually reacted and, as far as witchcraft was concerned,
focused its efforts on the condemnation and elimination of the astrological
framework and on its replacement by intrinsically Islamic elements. Conceptually,
the notion of sihr (witchcraft), condemned religiously, is still little active because
of a total lack of definition and delimitation.

Mercury on a Wednesday is a simulation space based on an old papers founded
in a book ‘The Sun of a Great Knowledge’ by Al’ama Abi El-Abas Al-Bony on the
13th century AD. What is really interesting is the contents of the drawings and
text which I represent it in a contemporary theory based on reading that papers
and manipulating the meaning to a soundtracks.
Yara Mekawei

https://yaramekawei.wixsite.com/yaramekawei

Soundinstallation von Yara Mekawei
Vernissage Donnerstag, 30. Mai 2019 um 18 Uhr

IG Rote Fabrik allocates a suitable work studio to foreign artists for a period of 3 months and provides for the infrastructure,
support and artistic environment. The artists in residence project – AiR – is geared toward professional artists from abroad
who exhibit high artistic and professional quality.
Yara Mekawei – AiR

Die historischen Grundlagen der Zauberei im Islam wurden in drei Etappen errichtet. Der frühe
Arabische Raum stellte die üblichen magischen Werkzeuge zum Schutz, zur Heilung und zur
Weissagung zur Verfügung und wurden vom Islam integriert und legitimiert. Vom 9. Jahrhundert an,
mit der Einführung und Herrschaft des hellenistischen (griechisch-iranisch-indischen)
esoterischen Gedankenguts wurden die Rahmenbedingungen der bisherigen magischen Eingriffe
gestört: Bisher hatten astrologische Bestimmungen die Konzeption und Ausführung
talismanischer Praktiken dominiert. Von der Hellenischen Ofensive stark erschüttert,
reagierte der Islam allmählich und – was die Hexerei betraf – konzentrierte er seine Bemühungen
auf die Verurteilung und Beseitigung des astrologischen Bezugrahmens und ersetzte diesen durch
intrinsische islamische Werte. Der Begriff „Sihr“ (Hexerei) wird aus religiöser Sicht geächtet
und wird konzeptuell nur schwach wahrgenommen, weil eine Definition und Abgrenzung völlig fehlt.

„Merkur an einem Mittwoch“ ist ein Simulationsraum, der auf alten Papieren beruht, die
auf das Buch “Die Sonne eines großen Wissens” von Al’ama Abi El-Abas Al-Bony aus dem
13. Jahrhundert n. Chr. Zurückgehen. Was wirklich interessant ist, ist der Inhalt der Zeichnungen
und Texte, dessen Bedeutung ich in eine zeitgemässe Form bringe und – ausgehend von der
Lektüre dieser Papiere – in ein Soundtrack, eine Tonspur verwandle.
Yara Mekawei

Die IG Rote Fabrik stellt ausländischen Kunstschaffenden für die Dauer von 3 Monaten ein passendes Arbeitsatelier
zur Verfügung und gewährleistet die Infrastruktur, Betreuung sowie das künstlerische Umfeld.
Artists in Residence – bei uns kurz AiR genannt – richtet sich an professionelle Kunstschaffende
aus dem Ausland, die hohe künstlerische oder fachliche Qualität besitzen.
Yara Mekawei – AiR