What Leaf? What Mushroom?

Ishita

Eventdauer: 12.09.2019 - 14.09.2019


Ishita Chakraborty

Vernissage 12 September, 2019 at 6 pm

Text by Ishita Chakraborty.
Deutscher Text siehe unten.

Ishita Chakraborty’s works are often autobiographical in nature and poetic. The title of her artwork is inspired by the American composer and visual artist John Cage and his version of a Japanese Haiku by the seventeenth-century poet and saint Matsuo Bashō, featuring a mushroom and a leaf. Haikus are often related to the seasons: spring, summer, fall and winter.

This work is also inspired by the reading of ‘The Mushroom at the end of the World’ by Anna Tsing. It is said that, after Hiroshima was obliterated by an atomic bomb, “the first living thing to emerge from the blasted landscape was a Matsu take mushroom”. They only grow in human disturbed forests and were first mentioned in an eighth-century Japanese poem celebrating “the wonder of autumn aroma”. The smell is unique, though Tsing admits most Europeans can’t stand it: “It’s not an easy smell. It’s disturbing.” During her reading, she became fascinated by the nature of Mushrooms and their haphazard organic growth. Mushrooms are fungi, they are parasites, and they grow where they get food.

Ishita started to imagine the mushrooms becoming migrants, growing and stretching all over the World. The migrants and refugees are mostly resettling from war-torn places and countries with a poor economy. It is said that they try mostly to get into Europe or they end up in the United States because that’s where they think they will find ‘The quality of life’.

The artist is an immigrant in Switzerland. A large part of assimilation consists of language training. Deutsch and Schwiitzer Deutsch learnen, ten hours a week, this has become a big part of her life, she shares with her colleagues at the Autonome Schule. It is a small world within a larger community.

This project is about co-existence and the attempt to make other colors and their cultures visible in this White society. It evokes the sprawl and evolvement of organic movements of human kind beyond the controlled borders and immigration policies. It is the utopia of a harmonious co-existence in a Eurocentric society.

The container connects to the journeys of migrants and the life of refugees in transition. The standard shipping container has long become a symbol of globalization and the limitless transportation of goods around the World. Whereas trade barriers have been continually minimized over the years, the movement of people, especially from south to the north, has become increasingly restricted and difficult. To choose the extremely dangerous option to attempt a journey locked into one of these containers, speaks for itself. The histories and lives of migrants metaphorically turn into a product, kept in storage, packaged and ready to be shipped. Ishita’s works questions the role of identity, language, maps and territory, borders and restrictions, immigration, memories, co-existence and conflicts.

Ishitachakraborty.com

Ishita Chakrabortys Werke sind oft autobiografischer Natur und poetisch. Der Titel ihres Kunstwerks ist inspiriert von dem amerikanischen Komponisten und Künstler John Cage, bzw. dessen Version eines japanischen Haiku über einen Pilz und ein Blatt von Matsuo Bashō, Dichter und Heiliger aus dem 17. Jahrhundert. Haikus sind oft mit den Jahreszeiten verbunden: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Dieses Werk ist zugleich inspiriert vom Buch “Der Pilz am Ende der Welt” von Anna Tsing. Es heisst, dass nach der Auslöschung von Hiroshima durch eine Atombombe “das erste Lebewesen, welches aus der zerstörten Landschaft entstand, ein Matsu Take Pilz war.” Diese Pilze wachsen nur in sogenannten Ruderalwäldern (durch früheren Nutzung oder Kahlschlag gestörte, nachwachsende Waldvegetation); sie wurden erstmals in einem japanischen Gedicht aus dem achten Jahrhundert erwähnt, das “das Wunder des Herbstaromas” preist. Ihr Geruch ist einzigartig, obwohl Tsing meint, dass ihn die meisten Europäer nicht ertragen können: “Es ist kein leichter Geruch. Er ist beunruhigend.” In ihrem Text beschreibt sie ihre Faszination durch die Natur der Pilze und deren willkürlichen, organischen Wachstum. Pilze sind Pilze, sie sind Parasiten, und sie wachsen dort, wo sie Nahrung bekommen.

In Ishitas Vorzustellung werden diese Pilze zu Migranten, die auf der ganzen Welt wachsen und sich überall ausbreiten. Migranten und Flüchtlinge stammen zumeist aus kriegszerrütteten Gegenden und aus Ländern mit problematischer Wirtschaftlage. Es heisst, dass sie mehrheitlich versuchen, nach Europa zu gelangen, oder dass sie in den Vereinigten Staaten landen, in der Hoffnung, dort ” Lebensqualität” zu finden.

Die Künstlerin lebt als Einwanderin in der Schweiz. Ihre Assimilation besteht grossenteils aus Sprachunterricht: Deutsch und Schwiitzer Deutsch lernen, zehn Stunden pro Woche; dies ist ein grosser Teil ihres Lebens geworden, den sie mit ihren KollegInnen an der Autonomen Schule Zürich teilt. Es ist eine kleine Welt innerhalb einer grösseren Gemeinschaft.

Dieses Projekt handelt vom Zusammenleben und vom Versuch, andere Farben, andere Kulturen in dieser weissen Gesellschaft sichtbar zu machen. Es zeigt, wie sich Menschen in einer organischer Bewegung über kontrollierte Grenzen und Migrationsspolitik hinweg ausbreiten und entwickeln. Es ist die Utopie eines harmonischen Zusammenlebens in einer eurozentrischen Gesellschaft.

Der Container steht in Verbindung mit den Reisen von Migranten und dem Leben von Flüchtlingen auf Durchreise. Längst ist der Standard-Schiffscontainer zum Symbol der Globalisierung und des grenzenlosen, weltweiten Warentransports geworden. Während die Handelsbarrieren im Laufe der Jahre kontinuierlich abnahmen, wurde die Mobilität der Menschen – besonders von Süden nach Norden – zunehmend eingeschränkt und schwieriger. Die extrem gefährliche Option, eine Reise in einem dieser Container anzutreten, spricht für sich. Die Geschichten und das Leben von Migranten werden metaphorisch zu einem Produkt, das gelagert, verpackt und versandfertig ist. Ishitas Arbeiten hinterfragen die Rolle von Identität, Sprache, Karten und Territorium, Grenzen und Einschränkungen, Einwanderung, Erinnerung, Koexistenz und Konflikten.